Sonntag, 7. Februar 2010

iPhone und Amateurfunk

Nachdem das iPhone in erster Linie ein kleiner tragbarer Computer, in zweiter Linie ein Spielzeug und in dritter Linie ein Telefon ist, war es nur eine Frage der Zeit, dass der Amateurfunk auf dem iPhone Einzug hält. Ernsthaft: Amateurfunker sind grundsätzlich technisch interessiert und deshalb hat es viele "early adopters" darunter, die gerne neue Technologieen ausprobieren.

Deshalb ist es kein Wunder, dass es von Anfang an Morselernprogramme, Maidenhead-Locator-Berechnungsprogramme, aber auch Verzeichnisse der Prefixes und natürlich DX-Cluster-Clients gab.

Irgendwann hat dann mit iBCNU (I beacon you) auch die erste APRS-Software Einzug gehalten. Zu Beginn konnte sie nur mit 5-stelligen Rufzeichen sauber umgehen, nach ein paar Updates sind jetzt auch unsere 7-stelligen Rufzeichen kein Problem mehr und es hat und auch viele Möglichkeiten (Position in Intervallen durchgeben, Kurzmeldung an einen anderen APRS-User absetzen, Geschwindigkeitsanzeige im km/h, etc.) dazugewonnen. Es ist heutzutage also möglich, via iPhone eine Textmeldung zu empfangen, die z.B. PA0R mithilfe der Intermar-Software "PSKMAIL" über Kurzwelle von seinem Segelboot aus abgesetzt hat. Möglich wird dies durch das Internet als Backbone. Wer weiss, vielleicht nutzt man später dazu auch das im Aufbau begriffene HAMNET, das als Nachfolger des Packet-Radio-Netzes gehandelt wird?

Den endgültigen Sprung in die Amateurfunkwelt hat das iPhone mit der am 4. Februar 2010 aufgeschalteten Echolink-Software geschafft - diese Applikation ermöglicht es, via Echolink von irgendwo auf der Welt aus mit anderen Funkamateuren zu sprechen.

Das ging bis am 4. Februar nur mit dem Laptop, neu geht es jetzt auch mit dem Mobiltelefon. Das heisst also, dass sich ein Funkamateur abends im Hotelzimmer in Australien über das hoteleigene W-LAN mit dem HB9AG-Relais Strihen verbinden lassen kann und so mit den anderen OMs in Verbindung bleiben kann. Im Gegensatz zu Skype kann dann VE/HB9EGZ mit HB9TLL/M sprechen, der gerade mit dem Auto an den Aargauer Stamm unterwegs ist.

Es scheint so als wäre in Zukunft der Eingangsbereich des Apple-Stores ein guter Treffpunkt für Funkamateure. Ich habe von dort aus ein erstes QSO mit einer HB3-Station im Kanton Glarus geführt und es funktionierte wirklich ganz gut. Ein Blick in die gerade eingeloggten Echolink-User-Liste zeigt, dass sich die App schon sehr rasant verbreitet hat.

Das iPhone scheint also ein interessantes Gadget für Funkamateure zu sein.

Allerdings stehen die viel zu kurze Akkulaufzeit und die Datenmengenbeschränkungen noch einigen Interessanten Ideen entgegen.

Montag, 10. März 2008

DX: TX5C - Clipperton-Island


Die Clipperton-Islands haben im Moment Besuch von einer DXpedition. Wer also das Gebiet, das im Moment auf Position 21 der Liste der meistgesuchten Gebiete liegt,noch nicht im Log hat, der sollte unbedingt einmal die Homepage der Clipperton2008-DXpedition besuchen und sich informieren.

Ein bisschen Hintergrund-Infos zum nord-westlich von Südamerika gelegenen, französischen Gebietes, hat es auf Wikipedia (EN) und (DE) - wobei die englischsprachige Fassung ausführlicher ist.

Sonntag, 2. März 2008

Antenna Special from HCDX


Die Seite HCDX (Hard Core DX) hat unter anderem Bauanleitungen zu Antennen auf ihrer Homepage, seien dies Ballon-Antennen oder Inhouse-Schleifenantennen für SWLs. Ausserdem hat die Seite ein paar Tricks um die lang erwartete QSL endlich zu erhalten. Dazu gehört ein russisches Formular.

Montag, 11. Februar 2008

Joke: You might be addicted to ham

Hier die Top 10:

1. When you look at a full moon and wonder how much antenna gain you would need.
2. When a friend gets a ride from you and remarks that you have a lot of CBs in your vehicle, it turns in to an hour long rant on how ham radio is not CB radio.
3. When someone asks for directions, you pause, wondering if long or short path would be best.
4. When you can look at a globe and be able to point to your antipode (and you know what an antipode is).
5. Your cell phone ring tone is a Morse code message of some kind.
6. You have accidentally said your Amateur Radio call sign at the end of a telephone conversation.
7. Your favorite vacation spots are always on mountain tops.
8. You notice more antennas than road signs while driving your car.
9. You have driven onto the shoulder of the road while looking at an antenna.
10. Porcupines appear to be fascinated with your car.
..

Die restlichen 46 findet ihr auf der Seite von KC4GMY

Donnerstag, 3. Januar 2008

Foxhole Radio Set

Falls jemand von euch einen Rundfunkempfänger im Stil der Kriegsgefangenen im 2. Weltkrieg bauen möchte, dann findet er auf der Seite von "Bizarre Stuff you can make in your kitchen" die notwendigen Kits dazu.

Die Website hat noch viele weitere Bastelvorschläge zu verschiedenen Physik-Gebieten.

Sonntag, 2. September 2007

AM und SSB einfach erklärt

Stell Dir einen Dackel vor, der mit den Hinterbeinen in Europa steht und mit den Vorderbeinen in den USA. Wenn jemand den Dackel an Schwanz zieht, dann bellt er.

Funk ist genau dasselbe, einfach ohne Dackel.

Amplitudenmodulation besteht aus einem Träger und einem Nutzsignal. Also einem Esel, der einen Sack mit Informationen trägt.

SSB ist dasselbe, einfach ohne Esel.

Mittwoch, 22. August 2007

Umfangreiche Infos zum Amateurfunk

Ein Schweizer Funkamateur, HB9TZU, hat umfangreiches Material zum Thema Amateurfunk zusammengestellt. Besonders erwähnenswert ist dabei dei Formelsammlung, die eigentlich viel mehr ist als eine blosse Zusammenstellung von Formeln.

Zusätzlich hat es Informationen zum Thema Informatik und Elektronik.

Wirklich lesenswerte Seite.